Spirituelle Ursprung westlicher Zivilisation

Ralph Wilms - Autor bei ViGeno

Der spirituelle Ursprung der westlichen Zivilisation - Inkubation.

 

von Ralph Wilms -

 

Inkubation - der westliche Weg ins Sein
Der spirituelle Ursprung der westlichen Zivilisation
Dies sind die innersten Quellen unserer Kultur,
ihr Verständnis führt zu tiefer Transformation.
Wir gehören in den Westen. Hier sind wir geboren. Auf dem Boden der Logik haben wir eine machtvolle Kultur erschaffen, die längst ihren Ursprung vergessen hat.

Um diesen Ursprung geht es.
Wo kommen wir her?
Was sind unsere Quellen?
Wie ist all das entstanden und wie können wir diese Quellen nutzen, um eine weisere Zivilisation zu schaffen?

Viele haben sich in den letzten Jahrzehnten von der oberflächlichen Konsumkultur des Westen abgewendet und dem Osten zugewendet, um eine Form spiritueller Nahrung zu finden, die uns im Westen abhanden gekommen ist.

Sie suchten, wie ich auch, im Buddhismus, im Yoga, den heiligen Schriften und Riten der Hindus, Sufis oder in den schamanischen Ritualen der Ureinwohner.

Die meisten Menschen gehen von der irrtümlichen Annahme aus, das Christentum sei die Quelle unserer Kultur. Weit gefehlt, das Christentum hat weder die Logik erfunden, noch die Technik, und war nie ein großer Verfechter der Vernunft. Im Gegenteil, ihre Päpste brauchten 500 Jahren, um anzuerkennen, dass Galilei recht hatte und die Erde keine Scheibe ist.

Der Schlüssel zur Essenz, zur Quelle unserer Kultur, liegt weit zurück. Genauer gesagt 2.500 Jahre im heutigen Süditalien. Hier in Velia, lebte ein Mann, der wie kein anderer unser Denken beeinflusst hat, Parmenides. Er war Heiler, Philosoph und Meister der Träume. 

Als Priester des Apollo vermochte er noch weit mehr; er konnte mit den Göttern sprechen. Auf einer seiner inneren Reisen hatte er eine weitreichende Begegnung mit der Göttin, die in beiden Welten zuhause ist: Der Welt der Dunkelheit und der Welt des Lichtes.

Ihr Name ist Persephone, die Göttin, die alles durchdringt, die tiefsten Ebenen des Seins; sie ist die, die alles umfasst, das Werden und das Sterben, das Leben und den Tod. Sie offenbarte ihm die Gesetze der Logik, die später zu den Grundlagen unserer Kultur werden sollten.

Aus ihnen entsteht nicht nur Physik, Chemie und Biologie, sondern die gesamte, auf der Logik aufbauende, westliche Zivilisation. Deshalb nennt Platon ihn, Parmenides, den Vater. Zu verdanken habe ich diese Erkenntnis und die Praxis der Inkubation meinem Freund Professor Peter Kingsley. Er ist der, der diesen spirituellen Ursprung unserer Kultur wiederentdeckte und vom Schutt der Vergangenheit befreite.

Parmenides, der mit den Göttern sprechen konnte, wusste, dass Heilung von einer anderen Ebene des Seins kommen muss, und er wusste vor allem, wie man Menschen in diese tiefste, heilsame und erkenntnisreiche Ebene des Seins führte: durch Inkubation

Inkubation ist der westlich spirituelle Weg, um Kontakt zu den höheren Bewusstseinsebenen herzustellen.

Inkubation bedeutet das Eintauchen in einen Zustand der tiefsten Stille. Hier entsteht Heilung und Offenbarung, Einsicht und Erlösung, Inspiration und Kreativität.

Inkubation eröffnet den Zugang ins „Bewusstseinsfeld“ und die damit verbundene Möglichkeit neue Potentiale zu entfalten. Den Zugang zu diesem „Feld“ haben sich Schamanen, Priester und Künstler über die Jahrtausende immer zunutze gemacht.

Jetzt ist die Zeit gekommen, dass jeder Mensch sich dieser tiefsten Verbindung mit der Seele bewusst wird. Der einfachste und natürlichste Weg dazu, der uns gleichzeitig wieder mit der Quelle unseres Seins und unserer Kultur verbindet, ist die Technik der Inkubation.

Unser Weg in dieses göttliche Potential über die Inkubation erfolgt über die Sinne. Wir sind eine sinnliche Kultur. Fast alle östlichen spirituellen Traditionen, inklusive des Christentums lehnen die Sinne ab. Askese, Verzicht, Sünde oder Enthaltsamkeit sind typische Charakteristika für eine Spiritualität, die nicht wirklich mit unseren Wurzeln übereinstimmt. 

Wir im Westen lieben die Sinne, aber verlieren uns in ihnen. Wir tun alles, um Sehen, Hören, Riechen, Schmecken oder Empfinden anzureizen und zu befriedigen.

Vom Gourmettempel, in denen wir Essen zelebrieren über die Film- und Musikindustrie bis zur hemmungslosen Ausbeutung des Körpers durch Pornographie, wir haben es erfunden.

Aber dieser Weg führt in eine Verrohung und schlussendlich in die Sinnlosigkeit hinein. Die Sinne stumpfen ab. Die Dosis muss immer mehr gesteigert werden, um dann noch den gleichen Effekt zu haben.

Wer dies durchschaut, begibt sich auf die Suche nach der Tiefendimension des Seins. Er weiß intuitiv, dass diese Tiefe nicht im Exzess zu finden ist, sondern an einem anderen Ort: In der inneren Dimension des Seins.

Inkubation bedeutet, mit den Sinnen nach Innen zu gehen, den Sinnen nach Innen zu folgen und den Ursprung ihres Entstehens zu entdecken.

Was man durch die Inkubation dort findet, ist die Göttlichkeit der Sinne. Ein Wort der Moderne dafür ist Bewusst-Sein. Dann macht man die Erfahrung, dass es nicht die Augen sind, die sehen, sondern dass das Bewusstsein hinter den Augen sieht; dass es nicht die Ohren sind, die hören, sondern dass es das Bewusstsein ist, das sich der Ohren bedient.

Wer in der Inkubation den Sinnen nach Innen folgt, dem eröffnet sich eine neue Realität. Diese neue Realität schärft die Sinne und bringt uns in die Tiefendimension des Jetzt.

Hier entsteht eine neue Erlebnistiefe, die die Würdigung jedes Augenblicks des Lebens auf natürliche Weise entstehen lässt. Hier verstummt das Gedankenchaos, das so viele Menschen in sich tragen.

Die Inkubation führt nicht nur zu einem tiefen Ankommen im Sein, sie eröffnet uns auch die Verbindung zur göttlichen Natur unseres Selbst.

Es liegt nahe, Inkubation mit Meditation zu vergleichen. Wenn man die Meditations-techniken fernöstlicher Traditionen kennt, sieht man schnell die Parallelen.

Auch im Osten geht es um Stille, Achtsamkeit oder das Eintauchen ins Sein, aber eben nicht über die Sinne, sondern eher über deren Vermeidung. Dann wird es schnell zum Kampf. Der Kampf um die Erleuchtung oder das Erwachen.

Dennoch können wir dem Osten und seinen Lehrern dankbar sein, dass sie uns ihre vielfältigen Techniken bereitwillig zur Verfügung gestellt haben.

Aber es ist Zeit, dass wir uns auf unsere eigenen Wurzeln besinnen, zurück kehren zu unserer ureigenen Quelle. Hier finden wir nicht nur den natürlichen Zugang zum Göttlichen, sondern vor allem die Signatur des Göttlichen, die das Potential hat, alles zu transformieren.

Nach mehr als 35 Jahren des Lernens in vielen spirituellen Traditionen, sehe ich es heute als meine zentrale Aufgabe an, Menschen mit den Inkubationstechniken, dem westlichen Weg ins Sein, zu verbinden.

Auch wenn ich in meiner Transpersonalen Akademie den Anspruch habe, Methoden aus den unterschiedlichsten Kulturen zu vermitteln, so hat sich doch in den letzten Jahren herausgestellt, dass für die meisten Seminarteilnehmer, Inkubation der einfachste und direkteste Weg in die Transzendenz ist.

Herzlichst
Ralph Wilms

 


Anzeige

Lotus Vita Wasserfilter

Magierschule

4 Schlüssel - Gesetz der Anziehung

Mehr zum Autor dieses Artikels

Adventskalender 2019

Adventskalender 2019

  

Gewinnen Sie vom 01.12. - 24.12.2019 einen der attraktiven Tagespreise!

 

» JETZT mitmachen

Anzeige

lotus vita Wasserfilter

Spirituelle Veranstaltungen 2020

ViGeno Veranstaltungskalender

Anzeige

Magierschule

Weitersagen heißt Unterstützen !!!

     

Anzeige

ViGeno Newsletter

Bleibe auf dem Laufenden!

Autor werden bei ViGeno

Autor werden bei ViGeno

Anzeige

ViGeno Online Seminare

Anzeige

Feng Shui - Online Kurs

ViGeno - Für Dich gefunden

ViGeno Shop Verzeichnis

Medienpartner

In Kooperation mit dem

Magazin VISIONEN & Magazin Deine Gesundheit

Magazin Visionen
Deine Gesundheit

 

Weitere Medienpartner zu Themen
wie Spiritualität & Bewusstsein:

Reiki Magazin.

Anzeige

Anzeige

Benutzeranmeldung

Anzeige