Posttraumatische Belastungsstörung PTBS überwinden

Anzeige
Mankau Verlag - Autor bei ViGeno

„Posttraumatischen Belastungsstörung“ PTBS - Die unterschätzte Krankheit

 

vom Mankau Verlag -


Die unterschätzte Krankheit - „Posttraumatischen Belastungsstörung“ PTBS
Die OGE-Methode hilft dabei, posttraumatische Belastungsstörungen zu erkennen und zu überwinden
Millionen von Menschen leiden nach extrem belastenden Erlebnissen noch jahrelang unter wiederkehrenden Erinnerungen sowie Gefühlen der Hilflosigkeit und des Kontrollverlusts. Aus seinen eigenen Erfahrungen als Arzt in Krisengebieten hat Dr. Daniel Dufour eine Methode entwickelt, um ein Trauma erfolgreich zu behandeln.

„Posttraumatischen Belastungsstörung“ PTBS - Die Zeit allein heilt nicht die Wunden
Nicht nur Soldaten oder Flüchtlinge, auch „normale“ Menschen wie Polizisten, Feuerwehrleute, Unfall-, Missbrauchs- oder Verbrechensopfer, Pflegepersonal, Ärzte und Katastrophenhelfer können von der sogenannten „Posttraumatischen Belastungsstörung“ (PTBS) betroffen sein.

Dennoch wird das Krankheitsbild meist unterschätzt: Ein Mensch habe nach einem oder mehreren traumatischen Erlebnissen womöglich seelische Wunden davongetragen, aber die würden mit der Zeit sicher weniger oder verschwänden ganz. Mit ein bisschen gutem Willen oder Ausdauer werde der- oder diejenige schon wieder auf die Beine kommen und das Ganze abhaken. Aber leider sieht das in der Realität meist nicht so aus.

Im Unterschied zu den konventionellen Behandlungsmethoden, die mehr oder minder erfolgreich einzelne Symptome behandeln oder die Ursachen im Gehirn verorten, lässt Dr. med. Daniel Dufour seine langjährigen Erfahrungen als Chirurg in Entwicklungsländern und als Abgesandter und Koordinator für das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Kriegsgebieten einfließen.

Aus seiner über dreißigjährigen Arbeit mit Betroffenen aus allen Berufen und Bevölkerungsschichten hat er deshalb seine ganzheitlich orientierte OGE-Methode entwickelt. Deren Ziel ist es, den Patienten in der Bewältigung aller mit dem Trauma verbundenen Emotionen zu begleiten, damit dieser seine Autonomie wiedererlangt.

Was ist Posttraumatischen Belastungsstörung PTBS, und wer ist davon betroffen?
Bei der Benennung der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) herrscht eine gewisse Schwammigkeit. So werden in der Literatur oft auch andere Bezeichnungen verwendet wie PTBR (posttraumatische Belastungsreaktion), PTSS (posttraumatisches Stresssyndrom) oder auch das englische PTSD (posttraumatic stress disorder).

Zum ersten Mal sprach man davon bei amerikanischen Veteranen, die am Vietnamkrieg (1965 – 1975) teilgenommen hatten. Aber erst 2013 wurde die PTBS von der American Psychiatric Association als eigenständiges Krankheitsbild anerkannt.

Video - Das Ende des Tunnels:
https://www.youtube.com/watch?v=HBnTvH3L7vw

Eine Posttraumatischen Belastungsstörung PTBS tritt häufig bei Menschen auf, die sogenannte Risikoberufe ausüben, also bei Soldaten, Polizisten, Gefängniswärtern, Feuerwehrleuten, Notärzten, Rettungssanitätern, Lokführern, Mitarbeitern von Hilfsorganisationen oder Sozialarbeitern. Aber auch Richter, Rechtsanwälte, Staatsanwälte, Gerichtsschreiber und viele andere sind gefährdet. „Jeder kann von einer Posttraumatischen Belastungsstörung PTBS betroffen sein, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Kultur und Vorgeschichte“, weiß Dufour.

Zu einer Posttraumatischen Belastungsstörung PTBS kommt es infolge eines oder mehrerer traumatischer Ereignisse, zum Beispiel nachdem ein Mensch einer realen Gefahr mit großem Verletzungsrisiko ausgesetzt war, einen Angriff auf seine körperliche Unversehrtheit erlitten hat oder Zeuge eines Todesfalles wurde. Je nach Art des Erlebens können zahlreiche Ereignisse mit Verzögerung traumatische Reaktionen hervorrufen. Es ist wichtig zu betonen, dass ein Mensch einem Trauma direkt oder indirekt ausgesetzt sein kann.

Posttraumatischen Belastungsstörung - Befreiung der blockierten Energien
Psycho-traumatische Erkrankungen werden verkannt, unterschätzt und selten richtig diagnostiziert, da Ärzte während ihres Studiums nicht entsprechend geschult würden. Nur die Begleitung durch einen Therapeuten, der sich auf Posttraumatischen Belastungsstörung PTBS spezialisiert hat, bringt nach Ansicht Dufours etwas und kann Rückfällen vorbeugen. In jedem Fall muss eine Behandlung so schnell wie möglich erfolgen, denn mit der Zeit treten mehr und mehr Symptome und Komplikationen auf.

Die in „Das Ende des Tunnels“ diskutierten konventionellen Therapieansätze können zwar einem Opfer dabei helfen, seine Genesung in Gang zu bringen. In Dufours Augen berücksichtigen sie alle aber nicht ausreichend die Tatsache, dass die Emotionen, die im Moment des traumatischen Ereignisses blockiert wurden, auf der energetischen Ebene auch weiterhin eine Blockade darstellen. Blockierte Energie sei die Ursache der Posttraumatischen Belastungsstörung PTBS und der damit einhergehenden komorbiden Störungen.

Die OGE-Methode – die Umkehr des Egos – hat Dufour persönlich und zahlreichen seiner Patienten geholfen, die Posttraumatischen Belastungsstörung PTBS zu überwinden. Dazu gehören insbesondere: 1. die schädliche „Denke“ (das Ego) zum Schweigen zu bringen bzw. auszuschalten; 2. Emotionen, also Freude, Trauer und Wut, zu erkennen, zu spüren und zum Ausdruck zu bringen bzw. auszuleben und 3. das angeborene Wissen, die Kreativität und den innersten Kern der Persönlichkeit wiederzufinden.

Buchtipp
Dr. med. Daniel Dufour, Entwickler der OGE-Methode, hat als Kriegsarzt die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) am eigenen Leib erfahren und weiß: Deren Hauptursache besteht darin, dass das Trauma nicht angemessen und zeitnah therapiert wird! Konventionelle Behandlungsmethoden machen das Gehirn für die Erkrankung verantwortlich. Doch das eigentliche Problem liegt in der Unterdrückung der belastenden Emotionen, die während des traumatischen Ereignisses durchlebt wurden; diese Verdrängung blockiert die Lebensenergie und führt zu ernsthaften Sekundärerkrankungen.

Mithilfe der OGE-Methode können Betroffene hingegen ihre leidvollen Gefühle für sich ausleben und heilsame Energien freisetzen. Wird OGE schon kurz nach Auftreten des Traumas angewandt, kann die Methode zahlreiche Auswirkungen der Posttraumatischen Belastungsstörung und drohende Folgeerkrankungen verhindern. Durch den ganzheitlichen Ansatz wird es für Betroffene möglich, ohne Medikamente auszukommen, ihre Autonomie wiederzugewinnen und ein erfülltes Leben auch nach einem einschneidenden Erlebnis – welcher Art auch immer – zu führen.

Dr. med. Daniel Dufour: Das Ende des Tunnels: Posttraumatische Belastungsstörungen erkennen und überwinden. Die OGE-Methode. Mankau Verlag 2019, Klappenbroschur, 13,5 x 21,5 cm, 190 S., 16,95 Euro (D) / 17,50 Euro (A), ISBN 978-3-86374-493-9

Herzlichst Ihr Mankau Verlag 

Hier weitere Artikel rund um das Thema "Heilung und Gesundheit" vom Mankau Verlag.

 


Anzeigen

i+like - Biorezonanz Produkte

EARnetic - Trainiere JETZT dein Unterbewusstsein

 4 Schlüssel - Gesetz der Anziehung

 

Mehr zum Autor dieses Artikels

Ratgeber rund um Gesundheit, Heilung & Lebenshilfe

Bücher und Kartensets, DVDs und Audio-CDs - Authentische Autoren und Referenten - Internetforum mit unseren Autoren und Lesern - Buchdruck auf FSC- und Recyclingpapier

Weitersagen heißt Unterstützen !!!

     

Anzeige

i+like Bioresonanz Produkte

Spirituelle Veranstaltungen 2021

ViGeno Veranstaltungskalender

Anzeige

Autor werden bei ViGeno

Anzeige

ViGeno Online Seminare

ViGeno - Für Dich gefunden

ViGeno Shop Verzeichnis

Medienpartner

In Kooperation mit dem

Magazin VISIONEN & Magazin Deine Gesundheit

Magazin Visionen
Deine Gesundheit

 

Weitere Medienpartner zu Themen
wie Spiritualität & Bewusstsein:

Reiki Magazin.

Anzeige

RLB Lotusblüte TV

Anzeige

Benutzeranmeldung

Anzeige

!!! WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Alle auf unserer Website, auf per Hyperlink verknüpften Websites, in verbundenen Anwendungen, in Foren, in Blogs, in sozialen Netzwerken und auf anderen Plattformen („Website”) veröffentlichten Inhalte stellen nur die persönliche Meinung des Verfassers dar, ohne jedoch wissenschaftlich fundiert zu sein. In Bezug auf diese Inhalte geben wir keinerlei Garantien unter anderem hinsichtlich Richtigkeit und Aktualität. Die von uns bereitgestellten Inhalte stellen keinerlei medizinische Beratung oder sonstige Beratung zu irgendeinem Zweck dar. Zudem möchten wir Sie hinweisen, dass die Wirkung alternativmedizinischer Mittel/Produkte und Behandlungsmethoden wissenschaftlich nicht nachweisbar oder medizinisch anerkannt ist. Der Einsatz von alternativmedizinischen Mitteln/Produkten und Behandlungsmethoden ersetzt nicht einen ärztlichen Rat oder ärztliche Hilfe. Es gibt keine Anhaltspunkte dafür, dass alternativmedizinische Mittel/Produkte und Behandlungsmethoden krankheitsvorbeugende und/oder krankheitslindernde und/oder krankheitsheilende Wirkungen haben. Die auf unserer Website bereitgestellten Inhalte dienen in keinem Fall als Aufforderung oder Angebot.