Christliches bewusstes Heute - 3

Sara Marija Hardenberg - Autorin bei ViGeno

Einführung – Glückliche Chancen für uns Christen - Teil 3 -

 

von Sara Marija Hardenberg -

 

 

Lehren von außen statt Schulung des Inneren.
Es ging also nicht um die seelische Schulung, wie Gott (und die Heiligen wie Jesus) direkt, außerhalb des erschaffenen Gottesbildes, es für sich und vor sich wirklich praktiziert haben wollten. Mit dem Bewusstsein zur Seele und zur Liebe hin.

Es ging mehr um die menschliche Idee, wie man spirituelles Gut lebt, um etwas kontrollieren zu können − nämlich den Menschen, den Betenden. Macht haben zu können über den Menschen und Beter und dabei auch von ihnen Nutzen zu haben, menschlich oder materiell. Das haben diese Beter, die nichts infrage gestellt haben (wer stellt schon infrage, wenn das Ergebnis die sichere, ewige Verdammnis ist!) und unbewusst blieben, mitpraktiziert. Auch wenn es um das einfache Praktizieren des „Vater unser“ oder des „Gegrüßet seist Du, Maria“ ging.

Für die Zeit des Mittelalters und auch noch im 20. Jahrhundert mag diese Art der Gottesbetrachtung und die Praktizierung der Gebete mehr oder weniger in Ordnung gewesen sein − somit auch die Worte der Gebete. Doch ist dies nicht mehr in unserer heutigen, bewussten Zeit so gegeben. Wir, die wir geistig wache Menschen sind und uns seelisch entwickeln können durch gelebte Werte, wissentlichen Selbstwert und durch Warmherzigkeit sowie Verständnis für- und miteinander.

Unsere Zeit ist, im Vergleich zum Mittelalter in unserer westlichen Kultur, ja zum letzten Jahrtausend, zwischenmenschlich milder und gerechter geworden.

Dürfen wir deshalb nun auch beginnen, unsere christlichen Grundgebete milde und gerecht für die heutige Zeit zu formulieren? Ist alles unumstößlich festgelegt durch die Liturgie?
 

Die Liturgie umfasst das gesamte gottesdienstliche Geschehen: Gebet, Lesung und Verkündigung, Gesang, Gestik, Bewegung und Gewänder, liturgische Geräte, Symbole und Symbolhandlungen, die Spendung von Sakramenten.

Was an Riten wann festgelegt wurde, lässt sich nicht nur kurz umschreiben. So, wie anfänglich laut der Schrift das Abendmahl durch Jesus entstand, wurde es über viele Jahrhunderte in vielen Gemeinden ausgeführt und über die Zeit angepasst, erweitert, verändert. Jedes Mal aufs Neue durch die „Oberhäupter“ der Gemeinde mit getragen und weitervermittelt. Die Liturgie war seit jeher der Expertise höchster kirchlicher Kommissionen unterlegen. So auch Gebete und Kontemplation.

Ich selbst habe viele „schöne und feierliche Stunden“ in der Kirche und in Messen verbracht und vor der Liturgie Respekt gezeigt. Es ist kirchliche Tradition. Dennoch kann ich mit der Liturgie nicht meine innere Freiheit finden, die meine Seele braucht. Gott ist meine Heimat! Gott ist vor allem auch meine Freiheit.

Herzlichst
Sara Marija Hardenberg

 Allerliebste Zeit ... mit Gott
Gebete, Rituale und Andachten, die Deiner Seele guttun von Sara Marija Hardenberg
 


Anzeige

Astralreisen

4 Schlüssel - Gesetz der Anziehung

Mehr zum Autor dieses Artikels

Master Sai Cholleti Gewinnspiel 2019

Master Sai Cholleti Gewinnspiel 2019

  

Gewinnen Sie vom 14.10. - 25.10.2019 einen der attraktiven Tagespreise!

 

» JETZT mitmachen

Anzeige

maona TV

Anzeige

Arkturianische Schule

Spirituelle Veranstaltungen 2019

ViGeno Veranstaltungskalender

Weitersagen heißt Unterstützen !!!

     

Anzeige

aqasha Shop

ViGeno Newsletter

Bleibe auf dem Laufenden!

Autor werden bei ViGeno

Autor werden bei ViGeno

Anzeige

Anzeige

ViGeno Online Seminare

Anzeige

Feng Shui - Online Kurs

ViGeno - Für Dich gefunden

ViGeno Shop Verzeichnis

Medienpartner

In Kooperation mit dem

Magazin VISIONEN

Magazin Visionen

 

Weitere Medienpartner zu Themen
wie Spiritualität & Bewusstsein:

Reiki Magazin.

Anzeige

Anzeige

Benutzeranmeldung

Anzeige