Spiritualität: Margaritenstein

Bruno Vogler-Pfeiffer - Autor bei ViGeno

Der „Margaritenstein“ nach Hildegard von Bingen.

 

von Bruno Vogler-Pfeiffer -
 

Der Margaritenstein.
Fundort: Schweizer Jura, Kt. Aargau, im Fricktal
Bekannt als Kalkoolith (Kalkstein, Calcit) in der analytischen Steinkunde
Das ist er, der Margariten Stein nach Hildegard von Bingen. „margarites“ entstammt dem griechischen und heisst Perlen.

Perle an Perle gebunden. Rund 160 Millionen Jahre alt. Geologen bezeichnen diese „Perlen“ als Ooiden. Das Jura Meer, das nur ca. 4-5 m tief war und von Frankreich bis weit über München hinaus reichte, war mit Muscheln und Seesternen übersät. Die Wassertemperatur lag  bei rund 23 Grad.  Kleinste – im Wasser liegende - Schalentrümmer von Muscheln und anderen Lebewesen wurden von Kalkschichten ummantelt und durch die Bewegung von Wellen zu kugelförmigen „Ooiden“  geformt.

Lange wurden diese gut sichtbaren Kügelchen fälschlicherweise als versteinerte Fischeier angesehen.
Vor rund 30 Millionen Jahre wurde dann dieser Meeresboden durch die langsame Bildung der Alpen angehoben und ausgetrocknet.  Im Jura, entlang des Hochrheines, schob sich so Platte über Platte.

Heute findet man diesen Margaritenstein 700 m über Meer, im Schweizer-Tafeljura, ca. 15 km südlich vom Rhein- bei Laufenburg, entfernt, in Kalk- Schichten aufgetürmt. 

Auffaltung und Bruch einer Meeres-Boden-Platte.

Kalk-Platten-Aufschluss mit gut erkennbarer Bruchstelle. Diese Kalkplatten weisen im Schweizerischen Jura ein Dicke von ca. 110 m Meter auf. Es handelt sich dabei um anorganisches Material, d.h. Ablagerungen von verstorbenen Meerestieren, dessen Schalen, Knochen und Knorpeln sich zu Kalk verwandelten.
 

Auch lagerte sich in dieser Zeit Eisen in die Kalkplatten ein, woraus aus dem Kalkstein ein Eisenerz wurde, das bis zu 30% Eisen enthielt. In Herznach (dem Erze nach)  und Umgebung wurde dieses seit Jahrhunderten abgebaut. Erste Zeugnisse liefern uns die Römer, die vor über 2000 Jahren aus dem Eisenerz Metall gewannen.
 

Etwa 30 Tonnen Brenn-Holz sind notwendig, um eine Tonne Eisen gewinnen zu können.

 

Eisen in Kalk gebunden.

Rubinrot bis Orange sind diese Erzsteine in ca. 2,2 m hohen Kalk- Schichten im Jurasegmenten eingebettet zu finden. Da der Meeresboden sich angehoben hatte und ganze Platten entzwei Brachen, entstanden so offene Aufbrüche, wo im Tagebau das Mineral von unseren Vorfahren gewonnen wurde. Wer über Eisenerz verfügte wurde damals reich, wie heute die Araber mit dem ÖL. 

 

Eisen-Erz aus Herznach. Bis Ende der sechziger Jahre wurde hier noch Abbau betrieben.
 

 

Nahaufnahme, die Kalk-Perlen sind deutlich zu erkennen. Es handelt sich dabei nicht nur um reinen Calcit (TRIGONAL) sondern dieses Mineral enthält auch viel Aragonit (RHOMBISCH, Muscheln bestehen aus Aragonit).

Entdeckt hat diesen Stein in der Schweiz Michael Gienger, als er bei mir einen Blitzbesuch abstattete.

                                          Bruno Vogler Pfeiffer         Michael Gienger
 

Ich selber war seit Jahren auf der Suche nach diesem Stein. Nun durfte ich feststellen, dass er direkt vor meinem Haus zu finden war. In unserem Naturgarten habe ich diesen ungeschlagenen Kalk-Platten vom Steinbruch geholt und als Bodenplatten eingebaut.

Bodenplatten aus dem Margariten-Stein

Hier ist deutlich zu sehen, dass es sich um einen sehr jungen und weichen Stein handelt, der dem Winter nicht gewachsen ist. Die Platten werden sehr schnell brüchig, wenn sie der Witterung ausgesetzt werden.
 
 

Gut sichtbare Risse nach einem Winter. Der Stein ist nicht witterungsbeständig und bröckelt sehr schnell auseinander, wenn der an die Oberfläche gelangt.

Vielmals sind  Schalentiere im Kalk eingelagert vorzufinden, wie unten auf dem Bild  zu erkennen ist.
 

 

 

 

 

 W i r k u n g
Auszug aus „Die Steine der Hildegard von Bingen“ Neue Erde Verlag, Autor, Michael Gienger.
Hildegart von Bingen umschreibt die Wirkung wie folgt.
„Nimm also diese Margariten und lege sie ins Wasser, so wird sich alle Trübung und aller Schlamm des Wassers an den Margariten anlagern, so dass das Wasser darüber rein und sauber wird. Wenn ein Mensch Fieber hat, soll er das darüberstehende Wasser oftmals trinken, dann wird es ihm besser gehen. 

Wer an Kopfschmerzen leidet, soll die Margariten an der Sonne erwärmen und die so erwärmten Margariten an seine Schläfen legen und mit einem Tuch festbinden, auf diese Weise wird er harmonisiert.“
Quellen-Hinweis: ISBN 3-89060-224x

Michael Gienger erwähnt danach, dass diese von Hildegard geschilderten Wirkungen und Eigenschaften auch heute noch vollumfänglich zutreffen. Der Kalkoolit, so wird dieser Stein heute im Fachhandel bezeichnet, harmonisiert Gift und Schlacken aus unserem Körper zu entfernen. Besonders gute Harmonisierung leistet der Stein bei Stoffwechsel bedingten Kopfschmerzen (Magenkopfweh oder Gallenkopfweh). 

Extrem gute Harmonisierung liefert der Kalkoolit bei sogenannten „selbst herbeigeführten Stoffwechsel - Störungen" dem Kater, ausgelöst durch eine Überdosis von Alkohol. Dann sollte man mit dem erwärmten Steine über die Schläfe streichen (gilt deswegen als bester "Anti-Kater-Stein").
Mental harmonisiert der Kalkoolit uns emotional zu stabilisieren. Er soll uns auch helfen, besser durchschlaffen zu können und befreit uns geistig von immer kreisendem Gedankengut.

Chemisch wird er dem Carbonat zugeordnet. Diese Gruppe steht für  E n t w i c k l u n g. Es ist deshalb nicht erstaunlich, dass bei vielen Entwicklungs- und Wachstumsstörungen der Calcit wie auch der Aragonit sich als die besten Unterstützer erwiesen haben. In meinen Vorträgen ernte ich immer ein Schmunzeln der Zuhörern, wenn ich jeweils noch beifüge; „Der Stein, für Politiker“, oder?

getrommelter Kalkoolith

(Wirkungen; nach Werner Kühni und Walter von Holst, Enzyklopädie der Steinheilkunde AT Verlag)
Organ. Knochen, Nerven

Körperlich: energetisch entgiftend und fiebersenkend (direkt am Körper tragen). Kann unterstützen, Gifte und Schlacken aus dem Körper auszuscheiden. 

Seelisch: energetisch sich auf sich selbst zu besinnen, öffnet die Innenschau (gut in der Meditation), lässt Gedankliches langsam heranwachsen und ausreifen, vermittelt eine gelassene Lebensweise (trigonal), verbindet uns mit der weiblichen Prinzip der Mutter Erde.

Herzlichst
Bruno Vogler-Pfeiffer

 

Wir sind aus rechtlichen Gründen verpflichtet, Sie darauf hinzuweisen, dass die Wirkung von harmonisierenden Edelsteinen & Edelmetallen wissenschaftlich nicht nachweisbar oder medizinisch anerkannt ist. Der Einsatz von harmonisierenden Edelsteinen & Edelmetallen ersetzt nicht einen ärztlichen Rat oder ärztliche Hilfe. Es gibt keine Anhaltspunkte dafür, dass harmonisierende Edelsteine & Edelmetalle krankheitsvorbeugende und/oder krankheitslindernde und/oder krankheitsheilende Wirkungen haben.
Die Ausführungen stellen die persönliche Meinung des Verfassers dar, ohne jedoch wissenschaftlich fundiert zu sein.

 


Anzeige

Astralreisen

4 Schlüssel - Gesetz der Anziehung

Mehr zum Autor dieses Artikels

Experte für Steinkunde

Dozent an der Naturheilschule in Bern & anerkannt vom SVNH -  Schweizer Verband für Natürliches Heilen

Master Sai Cholleti Gewinnspiel 2019

Master Sai Cholleti Gewinnspiel 2019

  

Gewinnen Sie vom 14.10. - 25.10.2019 einen der attraktiven Tagespreise!

 

» JETZT mitmachen

Anzeige

maona TV

Anzeige

Arkturianische Schule

Spirituelle Veranstaltungen 2019

ViGeno Veranstaltungskalender

Weitersagen heißt Unterstützen !!!

     

Anzeige

aqasha Shop

ViGeno Newsletter

Bleibe auf dem Laufenden!

Autor werden bei ViGeno

Autor werden bei ViGeno

Anzeige

Anzeige

ViGeno Online Seminare

Anzeige

Feng Shui - Online Kurs

ViGeno - Für Dich gefunden

ViGeno Shop Verzeichnis

Medienpartner

In Kooperation mit dem

Magazin VISIONEN

Magazin Visionen

 

Weitere Medienpartner zu Themen
wie Spiritualität & Bewusstsein:

Reiki Magazin.

Anzeige

Anzeige

Benutzeranmeldung

Anzeige